Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative

Gemeinsam sind wir stärker als Gewalt. Das ist der Leitgedanke, der von zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern der Initiative mit Leben gefüllt wird.

Link text

Zusammen mit Organisationen, Fachverbänden und engagierten Einzelpersonen ist es unser Ziel, eine gesamtgesellschaftliche Bewegung gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu schaffen – damit mehr Menschen sich aktiv gegen Gewalt einsetzen und Betroffene wissen, wie sie sich wehren können und wo sie Hilfsangebote finden. Die Unterstützerinnen und Unterstützer der Initiative setzen sich auf vielfältige Art und Weise dafür ein: Sie beteiligen sich an den Aktionen der Initiative, verfassen Beiträge in Mitgliederzeitschriften und Fachmagazinen, verbreiten Informationsmaterialien und machen über verbandseigene Kanäle, Websites und in Sozialen Medien auf die Initiative aufmerksam.

Für „STÄRKER ALS GEWALT“ aktiv (Auswahl)

  • In Rosenheim rufen Vertreterinnen und Vertreter des Runden Tisches „Häusliche Gewalt“, einem Arbeitskreis von Polizei, Staatsanwaltschaft, Frauenhaus, Frauen- und Mädchennotruf sowie den Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis Rosenheim, zur Teilnahme an der Aktion auf.

  • Die rheinlandpfälzische Frauenministerin Anne Spiegel wirbt bei einem Vor-Ort-Termin in einem Supermarkt für Hinschauen statt Wegsehen bei häuslicher Gewalt und unterstützt die bundesweite Aktion „Zuhause nicht sicher?“.

  • Sarah Lutz, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lübbecke und der Gemeinde Hüllhorst, setzt sich in den Sozialen Medien für die Aktion „Zuhause nicht sicher?“ ein.

  • Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Burgdorf, Petra Pape (links), setzt sich zusammen mit Edeka-Filialleiterin Astrid Kross für die Aktion „Zuhause nicht sicher?“ gegen häusliche Gewalt ein.

  • Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Stefanie Drese, unterstützt die Aktion „Zuhause nicht sicher?“ und macht auf verschiedenen Kanälen darauf aufmerksam.

  • In Bochum setzt sich Ratsfrau Gabriela Schäfer für die Aktion „Zuhause nicht sicher?“ ein mit einem Appell an alle, aufmerksam und achtsam zu sein, wenn Frauen sich nicht selbst helfen können.

Gemeinsam sind wir #StärkerAlsGewalt

mobile navi deaktivate