Partnerorganisationen der Initiative „Stärker als Gewalt“

„Stärker als Gewalt“ ist eine bundesweite Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Hier erfahren Sie mehr über die Partnerorganisationen der Initiative.

Mehr lesen

Gemeinsam sind wir „Stärker als Gewalt“

Für die bundesweite Initiative haben sich viele Organisationen zusammengeschlossen, die im Bereich Hilfe und Unterstützung aktiv sind:

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, die Frauenhauskoordinierung, der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, die Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser, Weibernetz, das Bundesforum Männer, die Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen, der Sozialdienst Katholischer Männer, die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Menschenhandel, der Dachverband der Migrantinnenorganisationen, die Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt und die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen.

Gemeinsames Ziel ist es, von Gewalt betroffene Frauen und Männer zu ermutigen, sich Unterstützung zu holen und die Hilfeangebote besser bekannt zu machen.

Hilfe- und Beratungsangebote

der Partnerorganisationen

Hier finden gewaltbetroffene Personen und alle, die Zeugin oder Zeuge einer Gewaltsituation geworden sind, ebenso wie gewaltausübende Menschen, Hilfe.

PARTNERINNEN UND PARTNER DER INITIATIVE „STÄRKER ALS GEWALT”

  • Katja Grieger, Geschäftsführerin Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe

    „Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist kein individuelles Schicksal. Gerade deshalb hat jede Betroffene die für sie beste Unterstützung und Anerkennung des Erlebten unrechts verdient.“

  • Heike Herold, Geschäftsführerin Frauenhauskoordinierung e.V.

    „Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache! 122 getötete Frauen in 2018 zeigen: Wir müssen dringend Schutz vor Gewalt garantieren. Es braucht endlich ausreichend Frauenhausplätze!“

  • Dr. Dag Schölper, Geschäftsführer Bundesforum Männer e.V.

    „Gewalt ist zerstörerisch – Besonders in Familie und Partnerschaft. Gewalt darf kein Tabu sein, Wir müssen über sie sprechen. Gewalt ist überwindbar.“

  • Sophia Wirsching, Geschäftsführerin Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V. (KOK)

    „Der KOK ist Partner der Initiative, denn sie leistet einen wichtigen Beitrag zum Wissen über Unterstützungssysteme für von Gewalt und Ausbeutung betroffene Frauen in Deutschland.“

  • Stephan Buttgereit, Generalsekretär Sozialdienst Katholischer Männer Bundesverband e.V.

    „Viele Frauen und Männer werden in ihrem Leben Opfer von Gewalt. Deshalb müssen wir noch mehr darüber reden und die Not der Opfer ans Licht bringen.“

  • Bernhard Franke, kommissarischer Leiter Antidiskriminierungsstelle des Bundes

    „Sexuelle Belästigung ist Machtmissbrauch – und eine Form von Gewalt mit teils schweren Folgen für Betroffene. Ich appelliere an alle, die Belästigung erfahren: Lassen Sie sich beraten!“

  • Petra Söchting, Leiterin Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

    „Gewalt gegen Frauen ist und bleibt ein Thema, bei dem wir alle hinschauen und aktiv werden müssen. Und wir müssen uns dafür einsetzen, dass Betroffene Hilfe und Unterstützung bekommen.“

  • Dr. Delal Atmaca, Geschäftsführerin DaMigra e.V.

    „Gewalt gegen Frauen*und Mädchen* ist keine Privatsache, sondern immer ein Verbrechen! Sie kennt weder Herkunft noch Religion. Damigra fordert: Istanbul-Konvention – für alle Frauen*!“

  • Frank Scheinert, Geschäftsführender Fachreferent Bundesweite Fach- und Koordinierungsstelle Männergewaltschutz

    „Auch von Gewalt betroffene Männer benötigen Informationen zu Unterstützungs- und Beratungsangeboten. Jede und jeder Betroffene hat ein Anrecht auf bedarfsgerechte Hilfe.“

  • Julia Reinhardt, Stellvertretende Vorsitzende Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt e.V.

    „Gewalt gegen Frauen findet überall und täglich statt – sie geht uns alle an! Wir leisten aktiven Opferschutz durch Täterarbeit.“

  • Sylvia Haller und Britta Schlichting, Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser

    „In Deutschland müssen alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder Zugang zu Schutz und Unterstützung haben. Dieser muss sicher, schnell, unbürokratisch und bedarfsgerecht sein.“

  • Heike Gerstenberger, Bundessprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen

    "Gewalt gegen Frauen* ist eine Menschenrechtsverletzung und keine Privatsache. Alle Frauen haben das Recht auf Schutz und Unterstützung."

mobile navi deaktivate