Auftakt der Initiative „Stärker als Gewalt“ 2019

Am „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“, dem 25. November 2019, hat Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey die Initiative „Stärker als Gewalt“ offiziell gestartet. Im Rahmen einer Pressekonferenz gab die Ministerin den Auftakt bekannt und stellte die aktuellen Zahlen der Kriminalstatistischen Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2018 des Bundeskriminalamtes (BKA) vor.

 

Mehr

Frauen vor Gewalt schützen

140.755 Menschen waren laut Bundeskriminalamt im Jahr 2018 Opfer von Partnerschaftsgewalt – 81,3 Prozent davon Frauen. Diese Zahlen sind nur die zur Anzeige gebrachten Straftaten. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher: Nach sogenannten Dunkelfeldstudien ist jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von körperlicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Statistisch gesehen sind das mehr als zwölf Millionen Frauen.

Um die Hilfe für Betroffene zu verbessern, hat das Bundesfrauenministerium die Initiative „Stärker als Gewalt“ ins Leben gerufen. In der Initiative haben sich bundesweit Organisationen zusammengeschlossen, die im Bereich Hilfe und Unterstützung aktiv sind. Die Initiative wendet sich an betroffene Frauen und Männer, aber ausdrücklich auch an ihr Umfeld. Ziel ist es, Betroffene zu ermutigen, sich Unterstützung zu holen und die Hilfs- und Beratungsangebote besser bekannt zu machen. Darüber hinaus will die Initiative erreichen, dass mehr Menschen im Umfeld von betroffenen Personen hinsehen und ihnen helfen.

Dr. Franziska Giffey sagte anlässlich des Auftakts der Initiative: „Gewalt gegen Frauen geht uns alle an, sie kommt in allen sozialen Schichten und Altersgruppen vor. Die neuen Zahlen des BKA sind nach wie vor schockierend. Sie zeigen, dass wir alle in unserem direkten Umfeld Frauen kennen, die betroffen sind: Es kann die Freundin sein, die Kollegin, die Nachbarin oder die eigene Schwester. Wir alle können etwas dagegen unternehmen.“

Zum Start der Initiative zeigte ein Film, wie weit verbreitet Gewalt gegen Frauen ist und dass Handeln gefragt ist – von jedem und von jeder Einzelnen.

Hinsehen

STÄRKER ALS GEWALT

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen. Aber nur wenige sprechen darüber.

Hinsehen

Was ist deine Zahl?

Das Website-Tool „Was ist deine Zahl?“ auf www.stärker-als-gewalt.de gab die Anzahl der statistisch gesehen potenziell von Gewalt betroffenen Frauen in Städten, Gemeinden oder sogar im eigenen Facebook-Feed an und machte damit das Ausmaß greifbar.  Die Berechnung im Tool basierte auf der Studie der Europäischen Grundrechteagentur „Gewalt gegen Frauen. Eine EU-weite Erhebung“. Demnach erlebte jede dritte Frau zwischen 18 und 74 Jahren in Deutschland im Laufe ihres Lebens körperliche und/oder sexualisierte Gewalt seit dem Alter von 15 Jahren.

Anlässlich des Auftakts am 25. November 2019 wurde in den 22 größten Städten Deutschlands zudem mit animierten Licht-Projektionen auf Gewalt an Frauen aufmerksam gemacht. Die Projektionen zeigten, wie hoch die Zahl betroffener Frauen an verschiedenen Orten Deutschlands ist – auf Basis der gleichen Berechnung wie im Website-Tool „Was ist Deine Zahl?“.

Sie möchten mehr über die Initiative „Stärker als Gewalt“ erfahren? Hier finden Sie Informationen.

mobile navi deaktivate