Aktion „Unsere Nachbarschaft ist #StärkerAlsGewalt“

Weil das eigene Zuhause nicht für alle ein sicherer Ort ist, wollen wir Menschen helfen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Seit November machen deutschlandweit vielerorts Aktionen in der Nachbarschaft auf Hilfsangebote aufmerksam.

Jede und jeder Einzelne kann bei der Aktion mitmachen und sich aktiv gegen Gewalt einsetzen.

Mehr

Nachbarschaftsaktion gegen häusliche Gewalt

Jetzt mitmachen und Info-Materialien aufhängen oder (ver)teilen – am Schwarzen Brett im Hausflur, im eigenen Geschäft, in Sozialen Medien.

Während der Corona-Krise ist vielen Menschen bewusst geworden, wie wichtig eine gute Nachbarschaft ist. Die Nachbarschaft im direkten Umfeld ist bei Gewalt in Familie und Partnerschaft besonders wichtig, um Betroffenen und ihrem Umfeld zu zeigen, welche Handlungsmöglichkeiten es gegen Gewaltsituationen im häuslichen Umfeld gibt und wo sie Hilfsangebote finden.

Deshalb hat die Initiative „Stärker als Gewalt“ im November eine Nachbarschaftsaktion gegen häusliche Gewalt gestartet. Verschiedene Aktionen im lokalen Umfeld und in der Nachbarschaft zeigen, dass Gewalt gegen Frauen und genauso auch gegen Männer uns alle angeht. Die Aktionen sollen zum Handeln motivieren – für eine Nachbarschaft, die stärker als Gewalt ist.

In Kooperation mit Unterstützerinnen und Unterstützern aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft machen die Aktionen auf die Initiative „Stärker als Gewalt“ und ihre Website mit Informationen, Tipps und Hilfsangeboten aufmerksam. Die digitalen Vorlagen für Aktionsformate können Sie schnell und einfach vor Ort einsetzen.

Mit vereinten Kräften aktiv werden: Unsere Nachbarschaft ist #StärkerAlsGewalt

Unter dem Motto „Unsere Nachbarschaft ist #StärkerAlsGewalt“ steht der Zusammenhalt in der Nachbarschaft und in den Kommunen im Mittelpunkt: Um Gewalt zu erkennen, Betroffene zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, sich aus der Gewaltsituation zu befreien.

Jede und jeder Einzelne kann bei der Aktion mitmachen und sich aktiv gegen häusliche Gewalt einsetzen. Alle interessierten Unternehmen, Verwaltungen, Vereine oder Privatpersonen, die die Nachbarschaftsaktion unterstützen wollen, finden die Postervorlage, die Postkartenvorlage, eine Stickervorlage sowie Social Media-Kacheln und ein Infoblatt mit allem Wissenswerten rund um „Stärker als Gewalt“ direkt zum Download.

Unterstützerinnen und Unterstützer der Nachbarschaftsaktion

Zahlreiche Unterstützerinnen und Unterstützer sind bereits mit an Bord: der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, das ZDF, die Deutsche Bahn, die Berliner Verkehrsbetriebe, die Leipziger Verkehrsbetriebe, der Münchner Verkehrsverbund, die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein, Edeka, Netto Marken-Discount, Lidl, zahlreiche Shopping-Center der Unibail-Rodamco-Westfield-Group, der Handelsverband Deutschland, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, der Verband kommunaler Unternehmen, die Marketinginitiative Wohnungsbaugenossenschaften, der Berufsverband der Frauenärzte, der Deutsche LandFrauenverband e.V. und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege.

Werden Sie auch Teil der Nachbarschaftsaktion und helfen Sie betroffenen Menschen. Denn nur gemeinsam sind wir #StärkerAlsGewalt!

  • NACHBARSCHAFTSAKTION VOR ORT (AUSWAHL)

    „Du kannst helfen!“-Botschaft im Fahrgastfernsehen von Bussen der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein

  • Infostand gegen häusliche Gewalt mit Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Stockelsdorf, Julia Samtleben, Bürgermeisterin der Gemeinde Stockelsdorf, und Bettina Schüler, Feinbäckerei Schüler

  • Gesprächsrunde im neuen Frauenberatungsraum mit Anja Ananieva, Ophelia e.V., Bürgermeister der Gemeinde Wedemark Helge Zychlinski und der Gleichstellungsbeauftragten Silke Steffen-Beck

  • Hinsehen bei häuslicher Gewalt – Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bramsche Maria Stuckenberg

  • „Unsere Stadt ist Stärker als Gewalt“-Motiv im Leine-Center in Laatzen

  • Stärker als Gewalt – Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel und Minto Centermanagerin Laura Schwarz im Minto Mönchengladbach

  • „Zuhause nicht sicher?!“-Aufdruck auf Kassenzetteln mit Verweis auf Hilfeangebote bei Netto Marken-Discount

  • Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar Manfred Wagner und stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte Petra Hoffmann vor Plakataktion „Unsere Stadt ist stärker als Gewalt“ an Bushaltestellen

  • Bundesfrauenministerin Franziska Giffey und Senatorin Dilek Kalayci mit „Stärker als Gewalt“-Hinweisen auf EDEKA-Produkten in den Wilmersdorfer Arcaden in Berlin

  • LED-Truck von Amber Media mit Motiv der Nachbarschaftsaktion in Berlin

  • „Zuhause nicht sicher?!“-Plakat mit Beratungsstellen-Informationen in Bonner Apothekenfenster

  • Großflächige Informationen gegen häusliche Gewalt im Centro Oberhausen

  • Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ansbach Lisa-Marie Buntebarth, Obermeister der Bäckerinnung Westmittelfranken Kurt Held, stv. Vorsitzender Hermann Meckler von der VR Bank Mittelfranken-West eG und Renate Lischka, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Ansbach (v.l.n.r.)

Unsere Nachbarschaft ist #StärkerAlsGewalt

mobile navi deaktivate