Hilfe und Beratung für Täter und Täterinnen

Verantwortung für Gewalt zu übernehmen, ist der erste Schritt: Menschen, die ihr gewalttätiges Verhalten gegenüber ihrer Partnerin oder ihrem Partner, gegenüber der Familie oder ihrem Umfeld ändern wollen, finden bundesweit Beratungsangebote. Diese Angebote unterstützen sie dabei, sich mit dem eigenen Verhalten auseinanderzusetzen und es nachhaltig zu beenden.

Mehr lesen

Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt e.V. (BAG TäHG)

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt e.V. (BAG TäHG) ist der deutsche Dachverband der Einrichtungen, die in interinstitutionellen Kooperationsbündnissen gegen häusliche Gewalt mit gewaltausübenden Menschen – unabhängig vom Geschlecht – arbeiten.

Die Einrichtungen innerhalb des Dachverbandes leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Gewaltprävention und zum Opferschutz.

Die BAG TäHG informiert Menschen, die im sozialen Nahraum gewalttätig geworden sind, auf ihrer Webseite über Hilfsprojekte in ihrer Nähe.

Die am Programm Teilnehmenden sind häufig im Rahmen der Strafverfolgung zu einem Trainingskurs verpflichtet oder durch Dritte (beispielsweise Jugendamt) dazu ermutigt worden. Grundsätzlich stehen die Angebote aber auch für Interessierte offen, die freiwillig an ihrem Gewaltverhalten arbeiten wollen.

Die BAG TäHG bietet Weiterbildungen über eine eigene Bildungseinrichtung (unter anderem Weiterbildung zur „Fachkraft für Täterarbeit häusliche Gewalt“) an, um die Qualität der Beratungsarbeit weiter zu fördern, und sie unterstützt die Mitgliedorganisationen darüber hinaus bei der Vernetzung und der Weiterentwicklung ihrer Öffentlichkeitsarbeit.

Homepage: www.bag-taeterarbeit.de

×

Diese Website verwendet Cookies, um die Funktionalität bestimmter Anwendungen zu gewährleisten, zum Beispiel beim Bestellservice für Publikationen. Zudem werden zu Optimierungszwecken pseudonymisierte Zugriffsdaten gesammelt und gespeichert. Näheres hierzu erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, sich von der statistischen Erfassung ausnehmen zu lassen.