HÄUSLICHE GEWALT: SIE SIND NICHT ALLEIN

Der Weg aus einer gewalttätigen Beziehung verlangt Kraft und Mut. Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, holen Sie sich die Unterstützung, die Sie brauchen. Zögern Sie nicht, sich an den Freundeskreis, Familie, Bekannte oder die Nachbarschaft zu wenden – oder direkt an eine Beratungsstelle.

Mehr lesen

Sie sind akut von häuslicher Gewalt betroffen? Das können Sie während der Corona-Krise tun

In Krisenzeiten können Stress und Ängste zu Aggressionen führen - dann ist das eigene Zuhause oft nicht mehr sicher. Häusliche Gewalt kann dabei verschiedene Ausdrucksformen haben: Demütigungen, Drohungen, Schläge, Kontrolle und viele mehr. Was können Sie als Betroffene tun, wo finden Sie Hilfe bei häuslicher Gewalt?

Wenn der Partner oder die Partnerin droht oder gewalttätig wird, müssen Sie das nicht hinnehmen. Sie tragen keine Verantwortung für das gewalttätige Handeln Ihres Partners oder Ihrer Partnerin. Sie sind nicht schuld. Wer Gewalt erlebt, hat immer Anspruch auf Hilfe und Unterstützung. Häusliche Gewalt kann jeden Menschen treffen – unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Herkunft oder Religion. Sie sind nicht allein.

Alle Hilfe- und Beratungsangebote

Sie sind von häuslicher Gewalt betroffen? Hier finden Sie Hilfe.

Der Weg aus einer gewalttätigen Beziehung verlangt Kraft und Mut. Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, holen Sie sich die Unterstützung, die Sie brauchen.

Auch wenn der persönliche Kontakt zum vertrauten Umfeld in der Corona-Krise teils erschwert ist: Überlegen Sie, wem sie vertrauen und zögern Sie nicht, sich an den Freundeskreis, Familie, Bekannte oder die Nachbarschaft zu wenden und um Hilfe zu bitten.

Oder wenden Sie sich direkt an eine Beratungsstelle. Beratungsstellen helfen per Telefon, aber auch per Chat über das Internet, einen Weg aus der Gewalt zu finden. Hier unterstützen Sie geschulte und erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – kostenfrei und auf Wunsch anonym. In jedem Fall entscheiden Sie als betroffene Person selbst, welche Hilfe Sie in Anspruch nehmen und welche Schritte Sie gehen wollen. Sie sind zu nichts verpflichtet und können sich auch erst einmal nur informieren.

mobile navi deaktivate