Zwangsheiraten erkennen

Bei einer Zwangsverheiratung werden Betroffene unter Androhung oder Ausübung von Gewalt in die Ehe gezwungen. Sie ist ein schwerer Verstoß gegen grundlegende Persönlichkeitsrechte.

Mehr lesen

Zwangsheiraten: Warum die Hilfe Dritter besonders wichtig ist

Bei einer Zwangsverheiratung werden Betroffene unter Androhung oder Ausübung von Gewalt in die Ehe gezwungen. Nicht immer wird die Gewalt offensichtlich. Betroffene finden mit ihrer Weigerung kein Gehör oder wagen es nicht, sich zu widersetzen.

Zwangsverheiratungen kommen in vielen sozialen, ethnischen und kulturellen Kontexten vor. Besonders schwer zu erkennen sind Zwangsehen, wenn sie nicht rechtswirksam, sondern informell nach religiösen, sozialen oder kulturellen Riten geschlossen sind.

Woran erkenne ich eine drohende oder bereits erfolgte Zwangsverheiratung?

Von einer drohenden Zwangsverheiratung sind insbesondere Mädchen und junge Frauen ab dem Eintritt der Pubertät, aber auch Jungen, junge Männer und Trans*personen betroffen. Entscheidend ist, dass ihr Umfeld, etwa die Schule oder der Ausbildungsbetrieb, mögliche Hinweise richtig deuten kann. 

Folgendes Verhalten kann auf eine drohende Zwangsverheiratung hindeuten:

  • Eine gute und aufmerksame Schülerin ist plötzlich in sich gekehrt oder zeigt einen Leistungsabfall. Sie versäumt vermehrt Arbeitstage oder den Unterricht. Vielleicht deutet sie auch an, dass sie die Schule oder den Betrieb bald verlässt.
  • Ein Mädchen reagiert plötzlich aggressiv oder möchte sich grundsätzlich zum Thema Gewalt nicht äußern.
  • Die Eltern kontrollieren, ob das Mädchen oder die junge Frau tatsächlich in der Schule oder im Ausbildungsbetrieb ist.
  • Ein Mädchen oder eine junge Frau darf nicht (mehr) an Klassenfahrten, am Sport- oder Biologieunterricht teilnehmen.
  • Ein Mädchen oder eine junge Frau trägt auf einmal traditionelle Kleidung.
  • Eine längere Reise in das Herkunftsland steht an.

Wie oft kommt es in Deutschland zu Zwangsverheiratungen?

Seit 2011 ist eine Zwangsverheiratung ein eigener Straftatbestand. Angezeigt werden sie aber so gut wie nie. 2017 hat die Polizei in 75 Fällen ermittelt. Verlässliche Zahlen zur Anzahl von Zwangsverheiratungen in Deutschland gibt es nicht. In Berlin sind 2017 nach einer Umfrage bei Beratungsstellen insgesamt 570 Fälle von (versuchter oder erfolgter) Zwangsverheiratung bekannt geworden.

Wer hilft im Falle einer angedrohten oder bereits erfolgten Zwangsverheiratung?

×

Diese Website verwendet Cookies, um die Funktionalität bestimmter Anwendungen zu gewährleisten, zum Beispiel beim Bestellservice für Publikationen. Zudem werden zu Optimierungszwecken pseudonymisierte Zugriffsdaten gesammelt und gespeichert. Näheres hierzu erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, sich von der statistischen Erfassung ausnehmen zu lassen.