Häusliche Gewalt – Hier finden Sie Hilfe

Wenn Sie von Gewalt betroffen sind, stehen Ihnen Beratungs- und Hilfsangebote offen. Erfahrene Fachkräfte können Ihnen helfen.

Mehr lesen

Was Sie gegen häusliche Gewalt tun können, wer Ihnen hilft

Menschen, die von physischer, psychischer und/oder sexualisierter Gewalt in der Partnerschaft betroffen sind, suchen oft die Schuld bei sich. Dabei trägt niemand außer dem Täter oder der Täterin die Verantwortung.

Die ersten Schritte: Was kann ich tun, an wen kann ich mich wenden?

Das Wichtigste ist: Vertrauen Sie Ihrem Gefühl. Wenn Sie sich in Ihrer Beziehung immer wieder unwohl, bedroht, angespannt oder ängstlich fühlen, stimmt etwas nicht.

Wenn Sie sich akut bedroht fühlen, rufen Sie die Polizei (110)! Diese ist verpflichtet, gegen Gewalt einzuschreiten und kann z. B. den Täter für mehrere Tage aus der Wohnung verweisen.

Sollten Sie verletzt worden sein, lassen Sie sich bei einer Ärztin oder einem Arzt Ihres Vertrauens (beispielsweise Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt, Ihrer Gynäkologin oder Ihrem Gynäkologen) medizinisch behandeln. Sprechen Sie mit dem Arzt oder der Ärztin über das, was passiert ist. Ärztinnen und Ärzte können Hilfe leisten und vermitteln. Falls gewünscht, können sie auch Möglichkeiten der (anonymisierten) Spurensicherung aufzeigen.

Dokumentieren Sie jeden Vorfall. Dazu reicht ein einfaches Tagebuch. So haben Sie schwarz auf weiß, was passiert ist und wie oft das vorkommt. Ein solches Tagebuch kann in einem späteren Verfahren ein wichtiges Beweismittel sein.

Reden Sie über das, was Sie erleben. Suchen Sie sich Vertrauenspersonen in der Familie und im Freundes- bzw. Bekanntenkreis. Aber auch Fachkräfte in Schulen und Kitas, in Familienzentren oder Vereinen können Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner sein.

Lassen Sie sich beraten, auch wenn eine Trennung für Sie im Moment nicht infrage kommt. Eine Erstberatung bietet das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ an 365Tagen, rund um die Uhr, kostenfrei, anonym und in 18 Sprachen. Auf Wunsch vermittelt das Hilfetelefon auch an eine geeignete Fachberatungsstelle oder ein Frauenhaus. Frauenberatungsstellen gibt es überall in Deutschland. Sie entwerfen mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Weg, die häusliche Gewalt zu beenden. Die Beraterinnen gehen auf Ihre persönlichen Umstände ein. Wenn Sie sich in der eigenen Wohnung bedroht fühlen, bieten Frauenhäuser Ihnen und Ihren Kindern Schutz und Beratung.

Etwas ändern: Wer hilft mir bei häuslicher Gewalt?

Deutschlandweit finden Sie schnell und rund um die Uhr Hilfe, wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind.

×

Diese Website verwendet Cookies, um die Funktionalität bestimmter Anwendungen zu gewährleisten, zum Beispiel beim Bestellservice für Publikationen. Zudem werden zu Optimierungszwecken pseudonymisierte Zugriffsdaten gesammelt und gespeichert. Näheres hierzu erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, sich von der statistischen Erfassung ausnehmen zu lassen.